> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Previously on.... - Der Serien Thread

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1387
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Taksim » Mo 31. Dez 2018, 12:16

Black Mirror
► Text zeigen
"I don't know."

Benutzeravatar
JackJones
Beiträge: 1943
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:14
Wohnort: Augschburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von JackJones » Mi 9. Jan 2019, 20:13

Bild

:herzen2:

Wer weiß wie die Serienlandschaft heute ausschauen würde, wenn es die Sopranos nicht gegeben hätte!
Ich muss demnächst mal meine Blu-Ray Box einweihen :sabber:

Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1733
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von MairzyDoats » Do 10. Jan 2019, 10:41

:herzen2: :herzen2: :herzen2:

Ich bin mittlerweile auch so Serien-pessimistisch geworden, dass ein kleiner Teil einfach meine fünf bis zehn Lieblingsserien immer wieder gucken will, anstatt neuen Kram anzufangen. Ich glaube ich starte bald mal wieder einen Sopranos-Durchlauf. :smile:
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4765
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Stebbie » Do 10. Jan 2019, 10:45

Steht bei mir immer noch auf der To-Do-Liste... :sadyes:
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3368
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Flecha » Do 10. Jan 2019, 11:31

Stebbie hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 10:45
Steht bei mir immer noch auf der To-Do-Liste... :sadyes:
Haben letztens die 1. Staffel geguckt. Habe das Gefühl, dass die bei weitem nicht so gut gealtert ist wie The Wire. Und von der Geschichte her hätte es ein 2,5-Stunden-Thriller wie Good Fellas auch getan. :dino:
Werde die letztlich irgendwann aber auf jeden Fall noch beenden. Pine Barrens sollte man ja mal gesehen haben, habe ich gehört.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1387
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Taksim » Do 10. Jan 2019, 11:55

MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 10:41
:herzen2: :herzen2: :herzen2:

Ich bin mittlerweile auch so Serien-pessimistisch geworden, dass ein kleiner Teil einfach meine fünf bis zehn Lieblingsserien immer wieder gucken will, anstatt neuen Kram anzufangen. Ich glaube ich starte bald mal wieder einen Sopranos-Durchlauf. :smile:
Wie kommt's? Ich komme nicht mehr so viel zu Serien, aber es gibt doch immer mal wieder herausragenden Stoff.

Aber ich mache gerade auch wieder einen Community Re-re-re-re-Run und es ist eine wahre Wonne. Also ich kann das schon verstehen.

Sopranos ist auch einer meiner größten, wenn nicht der größte weiße Fleck. Weiß nicht wann ich mir das nochmal gebe, aber irgendwann. Ich kenne nur Leute die völlig begeistert sind, da finde ich ja Flechas Beitrag fast erfrischend.
"I don't know."

Benutzeravatar
ThomZorke
Beiträge: 1578
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:46

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von ThomZorke » Do 10. Jan 2019, 12:04

Geht mir teilweise ähnlich. Das liegt aber vermutlich einfach daran, dass die Menge an beschissenen Serien exorbitant gestiegen ist, da einfach immer mehr Serien produziert werden. Jedes Jahr heißt es "Mehr Serien produziert als je zuvor!", da kann nicht alles super sein. Das verwässert den Eindruck etwas, denke ich.
Am Ende hatte ich mit Killing Eve, Patrick Melrose, Barry, Hill House, The Terror, Counterpart und Escape At Dannemore durchaus auch wieder neue Serien, die mich zu unterhalten wussten. Lediglich manch alte Serie hat schwer enttäuscht (ich meine dich, Westworld :twisted: )

Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1733
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von MairzyDoats » Do 10. Jan 2019, 12:24

Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 11:55
MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 10:41
:herzen2: :herzen2: :herzen2:

Ich bin mittlerweile auch so Serien-pessimistisch geworden, dass ein kleiner Teil einfach meine fünf bis zehn Lieblingsserien immer wieder gucken will, anstatt neuen Kram anzufangen. Ich glaube ich starte bald mal wieder einen Sopranos-Durchlauf. :smile:
Wie kommt's? Ich komme nicht mehr so viel zu Serien, aber es gibt doch immer mal wieder herausragenden Stoff.

Aber ich mache gerade auch wieder einen Community Re-re-re-re-Run und es ist eine wahre Wonne. Also ich kann das schon verstehen.

Sopranos ist auch einer meiner größten, wenn nicht der größte weiße Fleck. Weiß nicht wann ich mir das nochmal gebe, aber irgendwann. Ich kenne nur Leute die völlig begeistert sind, da finde ich ja Flechas Beitrag fast erfrischend.
Es gibt halt für mich ein paar herausragende Beispiele, die mich so richtig mitgerissen haben und da kommt kaum eine Serie ran. In diesem Jahrzehnt sind das genau zwei (und da zähle ich Breaking Bad zu, die ja im letzten Jahrzehnt angefangen hat. Die andere ist Halt & Catch Fire) und das sind schon ziemlich wenige, wenn man bedenkt, wie viel Zeit man mit Serien verbringt. Da lobe ich mir Filme, die mich auch selten bis ins Mark erschüttern, dann aber auch nach etwa 2 Stunden vorbei sind. Und da sind auch jedes Jahr ein paar Beispiele bei, die mir in gewisser Weise schon im Gedächtnis bleiben. (ROMA, Climax, Three Billboards z.B. allein letztes Jahr)

Bei Sopranos muss man aber auch dazu sagen, dass die meisten Leute, die begeistert sind, auch die einzigen sind, die da so viel drüber reden. Ich kenne einige Leute, die nicht so geflasht davon waren und es abgebrochen haben. Ich selbst habe an meinem ersten Durchlauf mehrere Jahre gesessen (zugegeben auch damit verbunden, dass ich mir die alle erstmal von meinem Studentenbudget auf DVD kaufen musste) und fand es zuweilen anstrengend und nicht sonderlich beeindruckend. Richtig geflasht war ich dann sogar erst im zweiten Durchlauf, weil ich das Gefühl hatte, den Fokus der Serie überhaupt erst verstanden zu haben.

Also Sopranos empfohlen zu bekommen, ist ein bisschen wie einen Tolstoi-Roman empfohlen zu bekommen. "Musst du unbedingt lesen!" - nein, eigentlich gar nicht unbedingt. Es ist schwere Kost und ob man am Ende was daraus mitnimmt, ist immer noch Geschmackssache, egal wie hoch angesehen das im ganzen Serienkosmos ist.
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3368
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Flecha » Do 10. Jan 2019, 12:32

Wichtig natürlich zu erwähnen: Das Sopranos-Intro ist eines der besten überhaupt!
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1387
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Taksim » Do 10. Jan 2019, 12:51

MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:24

Es gibt halt für mich ein paar herausragende Beispiele, die mich so richtig mitgerissen haben und da kommt kaum eine Serie ran. In diesem Jahrzehnt sind das genau zwei (und da zähle ich Breaking Bad zu, die ja im letzten Jahrzehnt angefangen hat. Die andere ist Halt & Catch Fire) und das sind schon ziemlich wenige, wenn man bedenkt, wie viel Zeit man mit Serien verbringt. Da lobe ich mir Filme, die mich auch selten bis ins Mark erschüttern, dann aber auch nach etwa 2 Stunden vorbei sind. Und da sind auch jedes Jahr ein paar Beispiele bei, die mir in gewisser Weise schon im Gedächtnis bleiben. (ROMA, Climax, Three Billboards z.B. allein letztes Jahr)
Hui, die hab ich tatsächlich durch Umstände hier liegen, aber hatte bisher keine Zeit und Muße. Wenn man etwas in einem Atemzug mit Breaking Bad erwähnt, werde ich schnell hellhörig und in diesem Fall besonders. Das hätte ich, von dem was ich über die Serie weiß, so nicht erwartet.

Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Aber da gab es dieses Jahrzehnt dann doch noch ein bisschen was, was mich wirklich bewegt hat, eben Community, The Leftovers, Bojack, Rick and Morty, Fargo und zuletzt Better Call Saul.
"I don't know."

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9024
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von fipsi » Do 10. Jan 2019, 13:01

Halt & Catch Fire :herzen2:
come on dance with me

Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1733
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von MairzyDoats » Do 10. Jan 2019, 13:26

Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:51
MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:24

Es gibt halt für mich ein paar herausragende Beispiele, die mich so richtig mitgerissen haben und da kommt kaum eine Serie ran. In diesem Jahrzehnt sind das genau zwei (und da zähle ich Breaking Bad zu, die ja im letzten Jahrzehnt angefangen hat. Die andere ist Halt & Catch Fire) und das sind schon ziemlich wenige, wenn man bedenkt, wie viel Zeit man mit Serien verbringt. Da lobe ich mir Filme, die mich auch selten bis ins Mark erschüttern, dann aber auch nach etwa 2 Stunden vorbei sind. Und da sind auch jedes Jahr ein paar Beispiele bei, die mir in gewisser Weise schon im Gedächtnis bleiben. (ROMA, Climax, Three Billboards z.B. allein letztes Jahr)
Hui, die hab ich tatsächlich durch Umstände hier liegen, aber hatte bisher keine Zeit und Muße. Wenn man etwas in einem Atemzug mit Breaking Bad erwähnt, werde ich schnell hellhörig und in diesem Fall besonders. Das hätte ich, von dem was ich über die Serie weiß, so nicht erwartet.

Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Aber da gab es dieses Jahrzehnt dann doch noch ein bisschen was, was mich wirklich bewegt hat, eben Community, The Leftovers, Bojack, Rick and Morty, Fargo und zuletzt Better Call Saul.
Oh stimmt, Community muss man da auch mit einbeziehen. Bojack hat Potenzial, The Leftovers ist bei mir noch eine Bildungslücke, die ich mal füllen muss. Die anderen haben dann für mich im Endeffekt zu viele Schwächen, als dass sie es in die Liste schaffen würden. Eine Sache, die ich es dann aber auch manchen Serien schwer macht, ist es die Serie als Ganzes zu betrachten, also inklusive Ende, dafür muss sie eben auch erstmal beendet werden. :grin:
Es gibt aber eben auch so viele Serien, die aus diversen Gründen hinten raus stark abbauen, bei GoT zum Beispiel gut zu beobachten. Dagegen werden die Serien meiner Liste (wie eben die Sopranos, Breaking Bad, Halt & Catch Fire) mit der Zeit immer nur besser.
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1685
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Monkeyson » Do 10. Jan 2019, 14:04

Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:51
Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Dann schau dir mal The Wire an. Zwar nicht direkt vergleichbar, aber wenn du schon von DEM Meilenstein redest.

Benutzeravatar
Johnson
Beiträge: 708
Registriert: Do 17. Sep 2015, 21:09

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Johnson » Do 10. Jan 2019, 14:05

Monkeyson hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:04
Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:51
Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Dann schau dir mal The Wire an. Zwar nicht direkt vergleichbar, aber wenn du schon von DEM Meilenstein redest.
Wenn wir schon dabei sind. :smile:


Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1387
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Taksim » Do 10. Jan 2019, 14:13

Monkeyson hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:04
Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:51
Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Dann schau dir mal The Wire an. Zwar nicht direkt vergleichbar, aber wenn du schon von DEM Meilenstein redest.
I know, I know...der zweitgrößte weiße Fleck nach Sopranos (oder umgekehrt, wie ihr mögt).
"I don't know."

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4765
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Stebbie » Do 10. Jan 2019, 14:16

das "nicht vergleichbar" muss man aber vielleicht etwas differenzieren, da Vince Gilligan ganz offensichtlich viel Inspiration aus The Wire gezogen hat. Ich bin nun nicht der allergrößte Nerd, aber The Wire (2002-2008) und Sopranos (1999-2007) gelten doch eigentlich mit The West Wing (1999-2006) als die großen Meilensteine, da sie das Medium Serie erstmals erfolgreich auf eine komplexe dramaturgische Ebene gebracht haben, wobei es zuvor ja auch schon The Corner (auch von Simon) und Oz gab, die da vielleicht den Weg gebahnt haben.

Das ist vielleicht in Deutschland nicht so wahrnehmbar, da weder The Wire, The West Wing noch die Sopranos hier funktionierten und, wenn die Staffeln denn überhaupt gesendet wurden,* ins Nachtprogramm der ÖR verbannt wurden, weshalb Breaking Bad vielleicht noch stärker im Fokus steht als die älteren Serien. Aber ohne diese wäre vll. eine Serie wie Breaking Bad nie möglich gewesen, auch wenn sie selbst eine der ganz wichtigen und bedeutenden ist.


* meines wissens nach wurde The Wire noch nie im deutschen Free TV gezeigt, von The West Wing nur die erste Staffel.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1685
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Monkeyson » Do 10. Jan 2019, 14:16

MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:24
Richtig geflasht war ich dann sogar erst im zweiten Durchlauf, weil ich das Gefühl hatte, den Fokus der Serie überhaupt erst verstanden zu haben.
Ich gehöre zu den Abbrechern (einmal nach Season 1, und nach Gnadenfrist dann endgültig in der dritten) und frage mich, welchen Fokus ich verpasst habe.

Die Gangstergeschichte kann's nicht sein, die wirkt wie aus einem Kinderfilm entnommen, so unvorsichtig und im Endeffekt doch wenig grausam man dort vorgeht. Die dramatischen Situationen haben sich meist ohne eigenes Zutun der Protagonisten aufgelöst.

Verworrene oder sich verwirrende Interaktionen zwischen den Charakteren habe ich auch nie feststellen können, so wenige wie davon überhaupt nur eingeführt wurden.

Die Psychoebene war sicherlich damals bahnbrechend und macht vielleicht das Besondere an der Serie aus. An ein paar interessante charakterliche Twists in der Therapeut-Klient-Beziehung erinnere ich mich, aber irgendwie ist das auch sehr auf der Stelle getreten.

Popkulturell und von der Machart her wirkte das ganze (NACH so Serien wie Breaking Bad und The Wire) sehr bieder, soll aber einen deutlichen Sprung gegenüber der zuvor vorherrschenden Herangehensweise bedeutet haben, wie ich gelesen habe.

Ist es das? Muss man erst noch konventioneller erzählte Serien aus der Vorzeit gesehen haben? Oder ist es ein ganz anderer Fokus, kann man den prägnant in Worte fassen?

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1685
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Monkeyson » Do 10. Jan 2019, 14:19

Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:13
Monkeyson hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:04
Taksim hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:51
Breaking Bad ist der Meilenstein, ohne Frage, und ich geh auch nicht mehr davon aus, jemals wieder eine Serie auf dem Level zu sehen.
Dann schau dir mal The Wire an. Zwar nicht direkt vergleichbar, aber wenn du schon von DEM Meilenstein redest.
I know, I know...der zweitgrößte weiße Fleck nach Sopranos (oder umgekehrt, wie ihr mögt).
Slowdive würde dir dazu raten, die bis zu deinem Sterbebett aufzusparen, glaube ich:
slowdive hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 15:37
Stebbie hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 12:52
Auch wenn ich es bei The Wire sehr mag, dass es sich dabei um eine runde Serie handelt...
Hach, jedes Mal, wenn hier der Titel The Wire fällt, werde ich ein wenig wehmütig in Anbetracht der Tatsache, dass ich wohl nie wieder eine Serie zu Gesicht bekommen werde, die so unendlich gut ist.
:mrgreen:

Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1733
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von MairzyDoats » Do 10. Jan 2019, 15:50

Monkeyson hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:16
MairzyDoats hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 12:24
Richtig geflasht war ich dann sogar erst im zweiten Durchlauf, weil ich das Gefühl hatte, den Fokus der Serie überhaupt erst verstanden zu haben.
Ist es das? Muss man erst noch konventioneller erzählte Serien aus der Vorzeit gesehen haben? Oder ist es ein ganz anderer Fokus, kann man den prägnant in Worte fassen?
Schwer zu erklären. Ich muss natürlich auch sagen, dass die Qualitäten, die ich darin sehe, nicht unbedingt die sein müssen, die andere sehen. Ich habe im zweiten Anlauf verstanden, dass Sopranos extrem durch Auslassungen lebt, also Dinge, die gerade nicht erzählt werden. Wo ich beim ersten Durchlauf noch dachte "Moment, fehlt da nicht was? Muss die Serie mir nicht noch das und das erklären?" und das dann auf Schwächen der Serie zurückgeführt habe, verstand ich dann erst im zweiten Durchlauf, dass die Sachen, die mir im Plot gefehlt haben, eigentlich auch scheißegal sind und vielleicht sogar wertvoller in meiner Vorstellung sind. Man wusste nicht genau, was jetzt eigentlich mit Nebenfigur xy passiert ist, es war aber auch einfach nicht so wichtig.

Außerdem finde ich es über den Verlauf der Serie krass, wie die Figur Tony Soprano charakterisiert und seziert wird und wie sie sich auf das soziale Geflecht der engeren Familie ausweitet. Wie sich Carmela, Meadow und Anthony Jr. Soprano teilweise gegen die Machtverhältnisse wehren, sich ihnen unterwerfen oder sie sogar mehr oder weniger bewusst selbst ausüben. Wie sie aber auch alle irgendwie über den gesamten Verlauf der Serie unter der kaputten Vaterfigur leiden müssen.

Uund das hört man ja bei Serien überhaupt nicht gern, aber: Die sechste und letzte Staffel ist auch mit Abstand die beste. :grin:
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9024
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von fipsi » Do 10. Jan 2019, 17:35

Monkeyson hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 14:16
Popkulturell und von der Machart her wirkte das ganze (NACH so Serien wie Breaking Bad und The Wire) sehr bieder, soll aber einen deutlichen Sprung gegenüber der zuvor vorherrschenden Herangehensweise bedeutet haben, wie ich gelesen habe.

Ist es das? Muss man erst noch konventioneller erzählte Serien aus der Vorzeit gesehen haben? Oder ist es ein ganz anderer Fokus, kann man den prägnant in Worte fassen?
Ich empfinde Breaking Bad in seiner Machart auch ziemlich bieder. So ist der Stil der 2000er und ich finde ihn ziemlich anstrengend, wenn man mit den Charakteren nichts anfangen kann. Daher kann ich selbst Breaking Bad nicht so viel abgewinnen. Klar sind da ein paar innovative und spannende Ansätze verarbeitet, aber größtenteils langweilt mich der Stil an sich einfach.

Der übertriebene Ansatz Style over Substance ist meiner Meinung nach dann eher ein Phänomen der 2010er. Ich muss da spontan an Serien wie Utopia, Legion oder Banshee denken. Diese Serien entsprechen schon viel mehr meinem eigenen Geschmack, da ich den Stil einfach viel ansprechender finde für das Medium. Dagegen wirken eben die zahlreichen Klassiker bieder und ich würde Breaking Bad nicht davon ausnehmen aus meiner Sicht. Alles eine Frage der eigenen Perspektive auf eine Serie also, wobei eben die popkulturelle Bedeutung einiger Werke unbestritten ist.
come on dance with me

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1387
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Taksim » Do 10. Jan 2019, 20:36

fipsi hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 17:35

Ich empfinde Breaking Bad in seiner Machart auch ziemlich bieder. So ist der Stil der 2000er und ich finde ihn ziemlich anstrengend, wenn man mit den Charakteren nichts anfangen kann. Daher kann ich selbst Breaking Bad nicht so viel abgewinnen. Klar sind da ein paar innovative und spannende Ansätze verarbeitet, aber größtenteils langweilt mich der Stil an sich einfach.

Der übertriebene Ansatz Style over Substance ist meiner Meinung nach dann eher ein Phänomen der 2010er. Ich muss da spontan an Serien wie Utopia, Legion oder Banshee denken. Diese Serien entsprechen schon viel mehr meinem eigenen Geschmack, da ich den Stil einfach viel ansprechender finde für das Medium. Dagegen wirken eben die zahlreichen Klassiker bieder und ich würde Breaking Bad nicht davon ausnehmen aus meiner Sicht. Alles eine Frage der eigenen Perspektive auf eine Serie also, wobei eben die popkulturelle Bedeutung einiger Werke unbestritten ist.
Bei Utopia geht aber auch inhaltlich, dramaturgisch und auf Charakterebene einiges! Auch ein absolutes Juwel!
Bei Legion bin ich wiederum nach vier Folgen ausgestiegen. Visuell sehr beeindruckend klar, aber ich war nie richtig drin in der Story und dann hat sie mich irgendwann verloren.
"I don't know."

Benutzeravatar
Engholm
Technikelse
Beiträge: 932
Registriert: So 13. Sep 2015, 11:25
Wohnort: Halsbek
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Engholm » Fr 11. Jan 2019, 10:55

fipsi hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 17:35
Ich empfinde Breaking Bad in seiner Machart auch ziemlich bieder. So ist der Stil der 2000er und ich finde ihn ziemlich anstrengend, wenn man mit den Charakteren nichts anfangen kann. Daher kann ich selbst Breaking Bad nicht so viel abgewinnen. Klar sind da ein paar innovative und spannende Ansätze verarbeitet, aber größtenteils langweilt mich der Stil an sich einfach.
Gut, der Stil bei Breaking Bad, sind sehr satte, warme und bunte Farben und Typen, die optisch noch irgendwo in den 90ern hängen geblieben sind. Die große Stärke der Serie sind aus meiner Sicht die Protagonisten, insbesondere die Charakterentwicklungen.

Wir sind vor kurzem nochmal mit Breaking Bad angefangen und waren erneut überrascht, wie schnell man die Folgen einsaugen kann.

Benutzeravatar
EastClintwood
Beiträge: 194
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:53
Wohnort: Oldenburg

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von EastClintwood » So 13. Jan 2019, 12:21

Was waren denn im vergangenen Jahr eure Highlights?

Ich muss sagen dass ich das Jahr serientechnisch ziemlich dünn fand. Vielleicht liegts auch einfach daran, dass mittlerweile einfach zuviele Serien rausgeblasen werden und man die Perlen nur schwer findet. Aber wirklich herausragende Sachen waren da für mich nicht dabei.

Westworld Staffel 2 fand ich am Anfang stark, dann wurde es aber viel zu abgedreht und verworren. Und trotz wöchentlicher Erklärvideos hab ich da irgendwann den Faden verloren. Da wollten die Macher irgendwie zuviel und haben es nicht vernünftig auf die Leinwand bringen können.

Und ansonsten ist auch nicht viel hängengeblieben. Kann kaum sagen was ich überhaupt gesehen hab. Im Vergleich zu den Vorjahren war es auch glaube ich einfach viel weniger, eben weil es so wenig klare Highlights gab und ich irgendwo auch keine Lust mehr auf die x-te Durchschnittsserie bei Netflix hatte.

Muss allerdings auch noch was nachholen, die zweiten Staffeln von The Deuce und 4 Blocks fehlen noch, da fand ich die ersten Staffeln sehr gut und hoffe dass das Niveau gehalten werden kann.
formerly known as Chris.Dangerous

dattelpalme
Beiträge: 576
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von dattelpalme » So 13. Jan 2019, 13:06

“The End Of The F***ing World” war mein Serien-Highlight 2018 und auch allgemein eine der besten Serien, die ich je gesehen hab.

Ich denke, dass man inzwischen auch einfach vieles schon so oder so ähnlich kennt und daher größere Ansprüche entwickelt.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8866
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Previously on.... - Der Serien Thread

Beitrag von Quadrophobia » So 13. Jan 2019, 13:34

dattelpalme hat geschrieben:“The End Of The F***ing World” war mein Serien-Highlight 2018 und auch allgemein eine der besten Serien, die ich je gesehen hab.

Ich denke, dass man inzwischen auch einfach vieles schon so oder so ähnlich kennt und daher größere Ansprüche entwickelt.
Die fand ich auch super! Allein schon die herrliche britische Kleinstadt Ästhetik.

Genauso gut gefallen hat mir Derry Girls. Ist lange her, dass ich eine Serie am Stück durchgeschaut hab, aber die hat mich einfach gekriegt


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste